www.iarik.de

Aktuelle Arbeiten

Neufluchtland

Projekt Neufluchtland

Neufluchtland — Ein Theaterstück zur Integration

„Wie läuft’s bei euch mit der Integration?” Die auf einer Vielzahl von Gesprächen mit Geflüchteten und Einheimischen basierende Szenencollage Neufluchtland nähert sich dieser Frage über die Sicht von betroffenen jungen Menschen und ihrer Eltern. Mehr


nF_logo

Projekt Neue Freunde

Krieg ist immer dumm — Kindheit. Flucht. Neubeginn.

Eine Reportage aus Erlangen

Geflüchtete Kinder und Jugendliche erzählen von ihrer Heimat, über ihre Flucht und über ihr Leben in Deutschland. Einheimische Kinder ergänzen die Sicht auf ein Stück Zeitgeschehen.

Kind, du sagst

Kind,
du sagst, du hattest alles,
du hattest Spaß, alles war gut.

Kind,
du sagst, du hast den Krieg gesehen,
hast nichts mitnehmen können,
was du lieb hast.
Du hast unten gekauert im Boot,
durchnässt, hast gefroren, geweint,
bist gelaufen, gelaufen bis in die Nacht.
Du spürtest die Angst,
die Angst vor dem Tod.

Kind,
du sagst, du vermisst dein Land,
willst zurück.
Willst nicht zurück.
Du hast hier Freunde gefunden,
liebst Schule, willst lernen,
willst stark sein, willst alles versuchen.

Willst leben.

Die Dame (nach „Die Made” von Heinz Erhardt)

Droben, hoch am Schlosstorgraben
wohnt die Dame mit dem Knaben.
Sie ist Witwe, denn der Gatte,
den sie hatte, war wie Watte.
Machte so auf ihre Weise
seine allerletzte Reise.

Eines Morgens sprach die Dame:
„Wichtig, dass ich nicht erlahme,
rassig bleibe und adrett.
Ich geh joggen. Mach das Bett!
Halt, noch eins, denk, was geschieht,
geh nicht weg, denk, was dir blüht!”

Munter schwabbelnd sie entwich. —
Schöner Knabe aber schlich
aus dem Haus und traf befreit
eine süße holde Maid.
Die ergriff den stolzen Schatz
und vernaschte ihn ratzfatz.

Droben, hoch am Schlosstorgraben
weint die Dame um den Knaben.

Der Sonnenschirm

„Was machst du da eigentlich?”

Man hätte einen leicht genervten Unterton in dieser an sich harmlosen Frage vernehmen können, wäre das Geschrei der badenden Kinder im angrenzenden Pool auch nur eine Winzigkeit leiser gewesen.

Als keine Antwort kommt — vielleicht war sie ja auch im kindlichen Kreischen untergegangen — streckt sich der Mann wieder behaglich auf seiner Liege aus und blinzelt in die Sonne.

Doch der Genuss währt nicht lange. Immer wieder stören ihn unangenehme und sehr nahe Geräusche, manchmal fliegt ein dunkler Schatten über seinen gleichmäßig gebräunten, nahezu athletisch anmutenden Körper.

„Bitte, Schatz, ich möchte keinen Sonnenschirm.”

Seine ihm angetraute liebende Ehefrau müht sich schon gefühlte zwei Stunden lang mit dem Schirm ab, doch der will nicht so wie sie. Schweißperlen und eine dicke Zornesfalte zieren ihre Stirn.

„Könntest du mir vielleicht mal helfen?”, zischt sie im Clinch mit dem Schirm unter Aufbietung ihrer letzten Kräfte.

Der Mann erkennt sofort, dass seiner Frau geholfen werden muss. Sein Blick geht suchend zum Hotel und, ja, dort erspäht er einen potenziellen Helfer. Würdevoll hebt er den Arm.

„Service!”

iDings (nach „Stufen” von Hermann Hesse)

Wie jedes Handy lauscht und jedes Knistern
geortet wird, fließt jede kleine Bitte,
fließt unser Reden auch und unser Flüstern
ins Cybermeer und wird dort ewig lauern.
Es muss der Mensch bei jedem seiner Schritte
bereit zum Abschied sein und seine Daten
in cooler Tapferkeit und ohne Trauern
zu schonungslosem Nutzen weitergeben.
In jedem iDings nisten gute Paten,
die uns beschützen vor dem eignen Leben.

Wir wollen unser Sein mit allen teilen,
uns tief ins kollektive Treiben mengen,
das Weltnetz will nicht fesseln uns und engen,
es will nur hören, kennen, wissen, peilen.
Kaum dass wir störrisch uns ins Ich versenken
und schweigen, jeder Fehltritt wird uns lehren:
Nur wer bereit zum Geben ist und Schenken,
wird misslicher Gefahren sich erwehren.

Wir werden auch in unsrer Todesstunde
noch Bilder, Postings, Smileys twitternd senden,
denn Orwells Ruf an uns wird niemals enden …
Mach weiter, Mensch, gib alles und gesunde.

Das Haus hinter den Bäumen

Das Haus, das wartend hinter Bäumen steht,
ist lange Jahre ohne Geist und Leben.
Es scheint im Nirgendwo zu schweben,
ein bisschen so, wie aus der Welt geweht.

Nur manchmal sieht man einen Mann am Tor
mit kurzem Blick zum Haus hinüber spähen —
und dann mit schnellen Schritten weitergehen.
Das Haus schweigt klamm und einsam wie zuvor.

In früher Zeit war Lärmen dort und Licht,
es lebten Kinder in den weiten Räumen,
noch tastend zwischen Tag und Träumen.
Am Fenster dann und wann ein Clownsgesicht.

Fernab, im Bau, den man aufs Feld gesetzt,
wo Ratio täglich das Geschehen prägt,
und man seit jeher Wert auf Leistung legt,
da wirkt der Mann mit Stolz im Hier und Jetzt.

Er ist erfüllt. —
Und doch sind da noch Weiten,
aus denen immer wieder Rufen klingt,
worin ein nie erschöpfter Wille schwingt.

Das Haus, das leuchtend hinter Bäumen steht,
pulsiert von jungem Geist und Leben.
Es scheint in Licht und Glanz zu schweben,
ein bisschen so, wie in die Welt geweht.

Apfelkleblinge

Lieber Apfelfreund, haben Sie sich schon einmal überlegt, wie viel wertvolle Lebenszeit Sie mit dem Abzibbeln von Apfeletiketten verschleudern? — Sie wissen nicht, wovon ich spreche? Ach so, Sie lassen das Ihre Frau machen. Für die ganze Familie. Und sie wird immer ganz hibbelig davon? Könnte es nicht sein, dass sie deswegen so oft Migräne hat?

Rechnen Sie doch mal. Das Abzibbeln so eines Kleblings benötigt: Eine Sekunde für das Aufspüren des Kleblings auf der Apfeloberfläche, eine Sekunde für das Finden des winzigen Abzibbelnippels, knapp zwei Sekunden für das Abziehen des Kleblings, locker fünf Sekunden für das Abzibbeln des Kleblings vom Finger und das Deponieren des Kleblings an passender Stelle, etwa zwei Sekunden für das Abreiben des Restklebstoffs vom Apfel und weitere drei Sekunden für das Abwischen der klebrigen Finger an Hose oder sonstwie Ungeeignetem.

Bei Ihrer Liebe zu Äpfeln und der großen Liebe Ihrer Frau zu Ihnen macht das im Jahr etwa fünf Stunden unwiederbringlichen Zibbel-Zeitverlust. Denken Sie mal nach. Diese fünf Stunden könnte Ihre Frau stattdessen doch viel besser zum gründlicheren Bügeln der Hemden ihres Göttergatten verwenden — nicht? Oder für andere Dinge, da sie dann ja keine Migräne mehr hätte. Das wäre dann vielleicht auch für Sie als Ehemann ganz nett.

Was ist also zu tun?

Sie könnten Ihrer Frau vorschlagen, Äpfel nur noch an dem kleinen Obststand auf dem Marktplatz zu kaufen. Bei dem Hutzelweib mit der Laufnase und den schmierigen Fingern. Auf deren Äpfeln sind nämlich keine Kleblinge. Dafür aber anderes. Nein, das wäre keine gute Lösung.

Oder Sie könnten einen Apfelbaum in Ihrem Garten pflanzen. Wenn der mal groß ist, sind ganz bestimmt keine Kleblinge an den Früchten. Bis es soweit ist, müssten Sie Ihre Apfellust stark einschränken oder — noch besser — auf Bananen umschwenken, da kann der Klebling auf der Schale bleiben. Sie mögen keine Bananen? Sie verabscheuen die laszive Gestik mancher Frauen bei ihrem Verzehr? Möchten als richtiger Mann mit so was unter keinen Umständen in Verbindung gebracht werden? Nun, dann kommt diese Möglichkeit leider auch nicht infrage.

Vielleicht aber erkennen Sie nach einiger Zeit, wenn auch widerwillig, den wahren Wert der Apfelkleblinge.

Sie sind ein wunderschönes Beispiel für die spielerische Anregung unserer im Alltag abgestumpften Sinne. Sie bringen uns dazu, jeden Apfel wieder als paradiesische Frucht zu erkennen, ihn zu wenden und von allen Seiten aufmerksam zu betrachten. Riecht er nicht wunderbar frisch? Die fruchtig-feste Haptik erweckt in uns die Lust nach anderen prallen Früchten, unsere Fingernägel schieben sich ungeduldig und erwartungsvoll zwischen Klebling und Schale. Das krönende Erlebnis, den Apfel endlich erfolgreich von seinem Klebling befreit zu haben, setzt aufgestaute Energien frei für den unmittelbar folgenden kraftvoll sabbernden Biss.

Ich genieße mittlerweile das Abzibbeln und finde, ein Klebling pro Apfel ist viel zu wenig.